Beitrag im Lübbener Stadtanzeiger im Februar 2021

Fehlende Zuversicht macht vorsichtig.

Ernst Ferstl

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

voller Energie werden gewöhnlich am Anfang eines Jahres Vorhaben in Angriff genommen, die man sich mit dem Start in ein neues Kalenderjahr weit oben auf die persönliche Agenda setzt! In diesem Jahr jedoch ist vieles in Anbetracht der Gesamtumstände, die pandemiebedingt unser Land, unsere Stadt, unsere Familien, sie persönlich so deutlich und unter Umständen auch nachhaltig fordern, anders. Einschränkungen, existentielle Verunsicherungen, Krankheit, Leiden und auch Tot kennzeichnen die ersten Tage dieses Jahres! Mit großer Sorge nehmen wir die Entwicklungen in unseren Alten- und Pflegeheimen wahr, zugleich voller Hochachtung vor denen, die in täglicher und aufopferungsvoller Arbeit bei hohen eigenen persönlichen Risken, die Betreuung und medizinische Versorgung aber auch Grundsätzliches in unserem Leben aufrechterhalten.

Als Fraktion haben wir ab dem 11. Januar die parlamentarische Arbeit aufgenommen. Die Fachausschüsse tagten im Blauen Wunder, die Fraktionsarbeit haben wir Online abgestimmt und auch die Aufsichtsratsarbeit haben wir auf diese Weise wahrnehmen können. Ungewohnt, unkonventionell aber leistbar wurde so die Arbeitsfähigkeit der Situation angepasst. Neben ersten grundlegenden Verständigungen zum Haushaltsplan unserer Stadt mit noch erheblichen Diskrepanzen im Personalaufwuchs aber auch bei den Investitionsvorhaben wurde zumindest deutlich, dass die Zeit sprudelnder Steuereinnahmen und expandierender Rücklagen Vergangenheit ist. Maßvoller, überlegter und damit nachhaltiger muss geplant und gewirtschaftet werden. Den Maßnahmeplan zur Ertüchtigung aller Feuerwehr Standorte haben wir auf den Weg bringen können, strukturstärkende Projekte, sogenannte Leuchtturmprojekte, wollen wir mit Bürgerbeteiligung noch im ersten Halbjahr abstimmen!

Ich wünsche Ihnen und allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt, dass das Jahr 2021 Ihnen zunehmend die Zuversicht zurückbringt, die wir alle brauchen, um unser Leben eigenverantwortlich und selbstbestimmt zu gestalten! Bewahren Sie sich den Optimismus, erhalten Sie sich ihre persönliche Schaffenskraft, bleiben oder werden Sie gesund!

P. Rogalla
Fraktion DIE LINKE der SVV Lübben/Spreewald
www.dielinke-luebben.de