Vergessen oder was?

Vergessen oder was?

Weder in den einschlägigen Printmedien noch offiziell hörte man es kaum, was war noch mal am Achten Mai 1945?

Wir haben es nicht vergessen, auch in Lübben gaben 208 sowjetische Soldaten ihr Leben, dass das grausamsten Regime in der deutschen Geschichte stürzte und dazu führte, dass wir heute in Frieden leben können. Die längste Friedensperiode auf deutschen Boden, auch in vielen europäischen Ländern.
Ein Verdienst, dass gerade heute, wo wieder brauner Sumpf sich breitmacht, nicht hoch genug gewürdigt werden kann.
Was früher Pflicht war ist heute bei einigen wenigen noch selbstverständlich. Kein Wunder, dass kaum ein junger Mensch heut noch weiß was er diesem Ereignis zu verdanken hat.
Morgen werden die hier sesshaft gewordenen ehemaligen Sowjetbürger am gleichen Ort den Tag des Sieges begehen, für sie noch immer ein Feiertag der auch hier nicht in Vergessenheit gerät.
Traurig nur, dass dieses Ereignis von offizieller Seite und in den Medien kaum Berücksichtigung fand, geht das in unserer schnelllebigen Zeit einfach so unter oder warum, frage ich mich? Den Volkstrauertag vergisst man ja auch nicht.
Vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr wieder, meine Freunde und ich würden sich freuen.

R.Krüger