Remmidemmi und Hitzefrei – zwei Geschenke kurz vor den Ferien

Mit einem kleinen Kulturproramm und ausharren in großer Hitze konnten die Kinder der “Liuba-Grundschule” ihr neues blaues Band zum Spielen in Empfang nehmen. Über 200 000 € hat die Stadt sich das kosten lassen, nachdem der Anbau an die Schule fertiggestellt war und das Provisorium vor der Schule für die Pausen eine Ende fand. Großen Dank an alle Akteure und Initiatoren die dieses Werk für alle vor Ort und anderswo neu tätigten. Eine eigens von der AG Backen gefertigte Quarktorte für die fleißigen Bauarbeiter wurde unter großem Jubel übergeben.20150703_102620_resized

Nun gilt es Neues in Angriff zu Nehmen. Kluge Stadtverordnete lehnten die Bedenken in der letzten Wahlperiode ab, diese Schule gleich größer zu bauen. Argumente der SPD Fraktion oder eine Zahlenwerk der Firma Bertselsmann wurden von dem Abgeordneten Dieter Wolschke zitiert, dass mit mehr Kindern in unser Stadt nicht zu rechnen sei und die Kapazitäten in den Kitas, Horten und Schulen reichten. „denkste“! Die 1. Grundschule muss dringend erweitert werden, Treppendorf braucht schleunigst eine neuen, größeren Kindergarten und Überlegungen sind gestattet, eventuell den letzten Abschnitt der Liuba-Schule doch noch anzubauen. Platz zur Straße wäre ja noch. Die Praxis zeigt, dass die damaligen Prophezeiungen glatter Unsinn waren und nun die Verwaltung und das Parlament in arge Bedrängnis bringen. Aber so, wie in den letzten Beratungen,  wollen wir uns gemeinsam diesen Anforderungen für die Kinder unserer Zukunft stellen. Reinhard Krüger