Offener Brief der NABU

Sehr geehrte Damen und Herren Stadtverordnete, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kolan,

wir haben in der Bahnhofstrasse eine prägende sehr alte Lindenallee, auf die die Stadt Lübben stolz sein sollte. Solche Bäume erzeugen Wohlgefühl und Schatten im Sommer, verbrauchen Kohlendioxid und erzeugen Sauerstoff – darüber hinaus wirken Bäume und Sträucher in vielfältiger Weise positiv auf das Stadtklima. Sie verringern das Aufheizen von versiegelten Flächen, sie sorgen für Wasserspeicherung. Bäume verringern außerdem die Windgeschwindigkeit, filtern Stäube, Feinstäube und Schadstoffe aus der Stadtluft. Die von uns im bisherigen Verfahren frühzeitig und zuletzt im Rahmen der Stellungnahme des Büros der anerkannten Naturschutzverbände vom 12.12.2016 rechtzeitig aufgezeigten Mängel der bisherigen Planungen sind noch nicht behoben. Die Zerstörung des Alleencharakters zugunsten der Errichtung von Parktaschen mit dem Ergebnis eines nur lückigen strassenbegleitenden Baumbestandes wird von uns nach wie vor abgelehnt. Mehrere Jahrzehnte hat die Allee in der Lübbener Bahnhofstraße gebraucht, um so auf uns zu wirken- fast ein ganzes Menschenalter. Wenn die Linden erst einmal gefällt sind, wird es wieder Jahrzehnte dauern, bis eine neue Allee ähnlich auf uns wirkt und eine heimatliche Atmosphäre geschaffen ist. Dies sollte Grund genug sein, sehr sorgfältig zu überlegen, ob man sich von ihr trennt. Heute planen wir Straßen für den immer stärker werdenden Verkehr und versuchen dabei alle notwendigen Faktoren abzuwägen. Informationen über den Wert der Allee, ihren gesetzlichen Schutz und ihren Wert in Euro und Cent sollten Hilfestellung sein. Im Übrigen Kaufen kann man sie, so wie sie ist, nicht.

Lübben hat hier als Kreis- und Qualitätsstadt und insbesondere als von Lärm und Feinstaub geplagter staatlich anerkannter Erholungsort eine besondere Verantwortung und Vorbildfunktion. Mit dem Landkreis Dahme-Spreewald gehen wir davon aus, dass jeder Baulastträger von Straßen in seinem Verantwortungsbereich dafür Sorge zu tragen hat, dass die Alleen erhalten bleiben bzw., wo dies aus bestimmten Gründen nicht mehr möglich ist, den Alleenbestand durch  Neubegründung zu erhalten. ( https://www.dahme-spreewald.info/de/seite/1082.html) Wir fordern Sie auf, dafür zu sorgen, dass für das Vorhaben eine qualifizierte Landschafts- bzw. Freiraumplanung erstellt wird, welche insbesondere ggf. eine fachgerechte Pflanzung und nachhaltige Pflege der Alleebäume gewährleistet, ganz gleich ob Altbestand oder Neupflanzung. Mittels eines landschaftspflegerischen Begleitplanes ist darzulegen, welche Möglichkeiten bestehen, den Alleencharakter der Straße zu erhalten und gleichzeitig die (Neu-) Anordnung von Parktaschen zu ermöglichen. Andernfalls lassen wir die alten Linden erstmal besser stehen!

Mit freundlichen Grüßen
Arnulf Weingardt            Uwe Neumann                  Thomas Fischer
1. Vorsitzender                2. Vorsitzender                  Mitglied des Beirats